Simple Present

Simple present oder present progressive? Die Anwendung der richtigen Zeiten im Englischen ist häufig sehr schwierig. Deshalb ist regelmäßiges Üben und Wiederholen unabdingbar. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Regeln zur Bildung und Anwendung des simple present im Vergleich zum present progressive:

Das simple present benutzt man wenn man über etwas berichtet, was regelmäßig geschieht, z. B. every morning. Dabei sollte man wissen, dass die Verben im simple present keine Endung haben, außer bei der 3. Person Singular (he, she oder it). Da wird die Endung „-s“ bzw. „-es“ je nach Schreibung des Verbs angehängt wird. Das gilt aber nicht für modale Hilfsverben wie z. B. „can“ oder „may“. Diese verändern ihre Form nie. Endet das Verb auf „-y“ mit einem Konsonanten davor, wird „-y“ zu „-ies“. Fragen und Verneinungen in der einfachen Gegenwart werden mithilfe von „do/does“ bzw. „don’t/doesn’t“ gebildet.

Im Gegensatz zum simple present verwendet man das present progressive um Handlungen auszudrücken, die im Moment passieren und noch nicht abgeschlossen sind. Das present progressive wird mit der entsprechenden Form von „be“ (am, is oder are) + -ing-Form des Verbs gebildet. Fragen und Verneinungen in der Verlaufsform der Gegenwart werden mithilfe von „am/is/are“ bzw. „‘m not, isn’t/aren‘t“ gebildet.

So weit die Theorie – aber entscheidend ist, dass die Zeiten in Englisch beim Sprechen und Schreiben korrekt verwendet werden. Hier gilt das altbekannte Sprichwort: Übung macht den Meister! Im Online-Lernportal LernCoachies.de finden Schülerinnen und Schüler viele interaktive Übungen und Aufgaben rund um das simple present, weitere Grammatikthemen sowie Aufgaben zum Hör- und Leseverstehen. Da wird verschoben, ausgewählt, Lücken ausgefüllt und vieles mehr. So kommt der Spaß bei Übungen zu simple past und anderen Grammatikthemen garantiert nicht zu kurz. Didaktisch professionell aufbereitete Erklärfilme erläutern darüber hinaus knifflige Sachverhalte.